Textversion
Fensterlüfter Lüftungskonzepte Fensterlüfter nach DIN 1946-6 Lehrfilme Kellerlüfter Lüftungschächte und Lichtschächte rotec Service Wir rufen zurück! Qualität Anfragen
Startseite Fensterlüfter nach DIN 1946-6 Fragenkatalog

Fensterlüfter nach DIN 1946-6


Lüftungstechnische Maßnahmen Fragenkatalog

Sitemap AGB Impressum Empfehlungen

Fragenkatalog, Bestimmung der richtigen Lüftung

Fragenkatalog

zur Bestimmung der Lüftung für Feuchteschutz

1. Wo liegt die Wohnung?

O
windarm (hellgrün)
O windstark (dunkelgrün)

Fensterlüftungen Deutschland


2. Kann die Wohnung über mindestens 2 Fassadenseiten gelüftet werden (Querlüftung)?


O Ja, weiter zu Punkt 3
O Nein, spezielle Abluftanlage (z.B. HealthboxR) zu empfehlen

3. Ist die Wohnung eingeschossig (Etagenwohnung) oder mehrgeschossig verbunden (typisches Einfamilienhaus mit ausgebautem Dachgeschoss)?

O
Eingeschossig
O Mehrgeschossig verbunden*
(*) mehrgeschossig verbundene Wohnungen werden in diesem Prospekt nicht weiter betrachtet, weil ab 80m2 Wohnflache keine Masnahme zur Luftung fur Feuchteschutz erforderlich ist.

4. Auswahl der anzunehmenden Druckdifferenz

Ist die Wohnung eingeschossig (Etagenwohnung) oder mehrgeschossig verbunden


5. Welchen Wärmeschutz hat die Wohnung?

O
Vor Wärmeschutzverordnung 1995 (= niedriger Standard) - Wärmeschutz gering (blaue Kurve)

O Nach Wärmeschutzverordnung 1995 (= hoher Standard) - Wärmeschutz hoch (rote Kurve

6. Bestimmung der notwendigen Luftvolumenströme aus den Diagrammen

Wärmeschutz


7. Ablesen des Wertes aus der Tabelle und Deutung des Wertes:

Der Wert in m3/h bei der gegebenen Wohnfläche in m2 bedeutet, dass soviel Luft bei der vorher bestimmten Druckdifferenz (2 Pa windarm, 4 Pa windstark) nachgefuhrt werden muss, um die Lüftung fur Feuchteschutz zu gewährleisten.

8. Auslegung der Lüfter nach den einzelnen Räumen (bzw. Fenster):

Die in der Tabelle abgelesene m3-Zahl muss nun auf die Räume verteilt werden. Es wird die Gesamt- m3-Zahl durch die Anzahl der Räume oder Fenster geteilt.
Mit welchen Lösungen sich diese m3-Zahl realisieren lässt finden Sie auf den entsprechenden Seiten in dieser Broschüre.

Luftvolumenstrom Fensterluefter


Beispiel zur Anwendung der Richtlinie bei der Umsetzung der freien Lüftung


9. Angebotsanhang:

Der Fensterbauer sollte die nach Punkt 8 festgelegten Lüfter nun als Angebotsanhang zu dem Angebot der Fenster hinzufugen. Erst jetzt hat er seine Hinweispflicht vollständig erfullt.
Um korrekt den notwendigen Luftstrom fur Ihre Hause zu berechnen, halten Sie Rücksprache mit dem rotec Team für Lüftungsgitter, Sie erhalten einen Vorschlag für das am bestren geeigneten Produkt.

Bemerkung: Die Architektur des Gebäudes und die Umgebung sowie die Formgebung und Richtung der Fassade, in der die Fensterlüftungen integriert sind, können die Leistung und Wirkung der Luftungen beeinflussen.

Druckbare Version